Mobile Payments

by: Bennett Faber / Jana Melkumova-Reynolds

ENGLISH
BIG NAME RETAILERS ARE INVESTING IN TECHNOLOGIES THAT ACCELERATE THEIR CHECKOUT PROCESS. WeAr INVESTIGATES THE TREND

2018 may go down in retail history as the dawning of the cashier-less store. January saw the opening of Amazon Go, the first brick-and-mortar supermarket owned by the e-tail giant, in the US city of Seattle. One of its key features is the absence of traditional checkouts: instead, the store is equipped with sensors that record the items being picked up and charge their price to the customer’s Amazon account, allowing shoppers to bypass the till as they leave the store. In March, Europe’s largest consumer electronics retailer MediaMarktSaturn launched Saturn Express, the cashier-less store powered by MishiPay’s ‘Scan Pay Leave’ technology, in Innsbruck, Austria. Here, too, customers scan their chosen product with their mobile device, and the payment process within the app instantly deactivates the anti-shoplifting system for the product in question.
Big fashion retailers are following suit. In March 2018, US department store chain Macy’s announced several new features within its mobile app. One of them will allow customers to scan and pay for items directly using their smartphone, thus allowing them to circumvent traditional cashier services. By 2019, the feature is expected to be available in Macy’s locations nationwide. Similarly, Nordstrom, which began experimenting with mobile checkouts in 2011, has armed its employees with mobile tools allowing them to access content and inventories instantly, as well as increasing their floor coverage by not tying them to the counter.
Digitizing the checkout process can be seen as a bid to entice shoppers back into stores. “If you want to know the single biggest pain point in our stores right now, it’s the checkout process,” Macy’s chairman and CEO Jeff Gennette told an investor conference in March. “It’s finding the register. Is there going to be somebody there? Is there a long line of customers and how long is it going to take me to get out?” Mobile payment systems reduce these frustrationsandenhancethecustomer’s in-store experience.
But automating payments isn’t just about getting rid of lines at the counter: it also has an added benefit of repurposing the role of sales associates. Freed from having to manually check out clients, sales staff can now be deployed to deliver more focused customer service, provide consumers with more in-depth product information and, ultimately, achieve higher conversion rates. In other words, to make the brick-and-mortar store what it’s meant to be: a place of meaningful human interaction.

DEUTSCH

GROSSE RETAILER INVESTIEREN IN TECHNOLOGIEN, DIE DEN BEZAHLVORGANG BESCHLEUNIGEN SOLLEN. WeAr ANALYSIERT DEN NEUEN TREND

2018 könnte in die Geschichte eingehen als das Jahr, in dem die kassenlosen Stores traditionelle Läden ablösen. Im Januar eröffnete Amazon Go, der erste stationäre Supermarkt des Onlinehandelsgiganten in Seattle in den USA. Das wichtigste Feature des Ladens ist, dass er ohne Kassen auskommt. Stattdessen sind überall im Laden Sensoren angebracht, die aufzeichnen, welche Produkte aus den Regalen genommen werden und berechnen, welche Summe vom Amazon-Konto der KundInnen abgebucht werden soll. Danach verlassen die KundInnen den Supermarkt ganz einfach, ohne an die Kasse zu gehen. Im März eröffnete Europas größter Einzelhändler für Verbraucherelektronik, MediaMarktSaturn, den kassenlosen Store Saturn Express in Innsbruck, Österreich, der MishiPays ‚Scan Pay Leave‘-Technologie verwendet. Auch hier scannen KundInnen ihr gewähltes Produkt mit einem Mobilgerät und der Bezahlvorgang innerhalb der App deaktiviert das Ladendiebstahlsystem für das betreffende Produkt.
Auch große Moderetailer ziehen nach. Im März 2018 kündigte die US-Departmentstore-Kette Macy’s mehrere neue Features ihrer mobilen App an. Eines davon ermöglicht es KundInnen, direkt am Smartphone für Waren zu bezahlen, wodurch das traditionelle Bezahlen an der Kasse umgangen werden kann. Bis 2019 wird erwartet, dass dieser Service in allen Mercy’s-Filialen in den USA zur Verfügung steht. Ähnlich dazu statteten Nordstrom, die bereits seit 2011 mit mobilen Bezahlsystemen experimentieren, ihr Verkaufspersonal mit Mobilgeräten aus, über die sie sofort Zugriff auf Inhalte und den Warenbestand haben und gleichzeitig ihre Reichweite auf der Etage vergrößern können, da sie nichts zwangsläufig am Kassenschalter bleiben müssen.
Die Digitalisierung des Bezahlvorgangs kann als Versuch gesehen werden, KundInnen wieder vermehrt in die Läden zu locken. „Möchten Sie wissen, was im Moment der Vorgang in unseren Boutiquen ist, der uns am meisten Kopfzerbrechen bereitet? Es ist der Bezahlvorgang an den Kassen,” so Jeff Gennette, Vorstandsvorsitzender und CEO von Macy’s, auf einer Investorkonferenz im März. „Zuerst muss man die Kasse erst mal finden. Ist sie überhaupt besetzt? Wie lange muss man sich dort anstellen und wie lange wird es dauern, bis ich das Geschäft mit dem Produkt verlassen kann?“ Mobile Bezahlsysteme reduzieren diese Frustrationspunkte und verbessern die Experience von Shoppern in stationären Shops.
Automatisiertes Zahlen kann jedoch so viel mehr, als nur die Wartezeit an den Kassen abzuschaffen: Es hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Rolle des Verkaufspersonals wieder stärker in den Vordergrund rückt. Da sie die Produkte ihrer KundInnen nicht mehr manuell scannen und kassieren müssen, können LadenmitarbeiterInnen fokussierteren Kundenservice bieten, detailliertere Produktinformationen weitergeben und schließlich bessere Verkaufsraten erzielen. Anders ausgedrückt machen sie den stationären Modehandel wieder zu dem, was er eigentlich sein sollte: Ein Ort für bedeutsame zwischenmenschliche Kommunikation und Austausch.

Photo Credits: Macy's

CLIENTELING 2.0: DIGITIZING CUSTOMER RELATIONSHIPS

By: Bennett Faber

ENGLISH

FACED WITH CHANGING SHOPPING HABITS AND INCREASED COMPETITION FROM ONLINE PLATFORMS, BRICK AND MORTAR RETAILERS ARE EQUIPPING SALES STAFF WITH NEW TECH TO OPTIMIZE THEIR CUSTOMER RELATIONSHIPS
Here are two retail facts: today’s consumers shop 24 hours a day, yet brick-and- mortar stores are only open during the daytime; many customers respond best to sales associates with whom they have a relationship. How can these two realities be reconciled – and how can the sales associate’s connection with a client extend beyond the shop floor? The answer is digital forms of ‘clienteling’, the technique used by retail workers to bond with their customers. New technologies enable shop assistants to make a sale even when the customer isn’t physically in front of them.“Retail associates [can] now generate sales online as much as they do in-store,” says Oscar Sachs, Co-Founder and CEO of Salesfloor, a so ware-as-service (SaaS) platform that enables shoppers on desktop and mobile to connect with sales associates at their nearest store. Associates can create personalized versions of the retailer’s larger webpage, assemble lookbooks, recommend products and drive local marketing campaigns. Salesfloor also consolidates customer purchasing data and shopping preferences, equipping associates with information to ease follow-ups. And associates can track KPIs, such as e-mail open and click rate, through the Salesfloor app, allowing them to measure their own activities more effectively.Over the past two years, Salesfloor has partnered with Saks Fith Avenue, Bloomingdales and Lord & Taylor. The company claims to have seen a 50% increase in online average sales, with a 40% reduction in returns rate.
Digitizing the clienteling process allows retailers to mobilize their core strength – their associates – to deliver omnichannel customer relationships. New York’s luxury fashion boutique Fivestory has expanded its sales team and invested in Oracle’s Netsuite so ware to monitor online customer communications with style advisors. Meanwhile, multibrands like The Webster and Hirshleifers have partnered with personal shopping app PS Dept, allowing potential shoppers to ping product questions to their sales associates.Faced with greater choice than ever before, customers increasingly need help to make decisions. Research by Salesfloor found that 87 percent of shoppers were more likely to buy items recommended by associates, and 77 percent were more likely to purchase from an associate that had helped them before. As influencer marketing gains traction among brands, client-relationship platforms allow retail- ers to leverage their associates to build influencer-style relationships with shoppers in need of trusted voices.
DEUTSCH
ANGESICHTS VERÄNDERTER KUNDENBEDÜRFNISSE UND STÄRKERER KONKURRENZ DURCH ONLINEHÄNDLER STATTEN STATIONÄRE LÄDEN IHR VERKAUFSPERSONAL MIT NEUEN TECHNOLOGIEN AUS, UM KUNDINNEN NOCH MEHR SERVICE ZU BIETEN

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: KonsumentInnen wollen heute rund um die Uhr einkaufen, stationäre Boutiquen haben aber nur tagsüber geöffnet. Wie kann man diese Realitäten vereinen und wie kann die Verbindung zwischen VerkäuferIn und KundIn auch außerhalb des Ladens fortbestehen?

Antworten liefert die digitale Form des „Clienteling“, einer Technik, die vom Verkaufspersonal angewendet wird, um eine Beziehung zu Shoppern aufzubauen. Mithilfe neuer Technologien können Retailer jetzt Verkäufe erzielen, auch wenn die KundInnen nicht physisch vor ihnen stehen.
„Retail-Mitarbeiter können Waren jetzt auch online genau wie im Store verkaufen“, sagt Oscar Sachs, Mitbegründer und CEO der Software-as-Service-Plattform Salesfloor. Über diese können Shopper am Desktop und mobil mit dem Verkaufs- personal des Ladens kommunizieren, der ihrem Standort am nächsten ist. Verkäu- ferInnen können personalisierte Versionen der Website des jeweiligen Retailers erstellen, Lookbooks kreieren, Produkte empfehlen und lokale Marketingkampa- gnen unterstützen. Salesfloor verbindet darüber hinaus Kundeneinkaufsdaten mit Shopping-Präferenzen und liefert VerkäuferInnen dadurch Informationen für erfolg- reichere Follow-ups. Außerdem können Shop-MitarbeiterInnen KPIs wie die Quote der gelesenen E-Mails und der Klicks über die Salesfloor-App mitverfolgen, wodurch sie auch ihre eigene Aktivität effizienter überwachen können.
In den vergangenen zwei Jahren arbeitete Salesfloor mit Saks Fith Avenue, Bloomingdales und Lord & Taylor. Laut dem Unternehmen erzielte man einen 50-prozentigen Anstieg der durchschnittlichen Online-Verkäufe und eine 40-prozentige Senkung der Rücksendequote.
Die Digitalisierung des Kundenbindungsprozesses ermöglicht es Retailern, ihre Kernkompetenz, nämlich ihre MitarbeiterInnen, zu mobilisieren, um die Kunden- bindung auf allen Kanälen zu stärken. Die New Yorker Luxusboutique Fivestory vergrößerte ihr Verkaufsteam und investierte in die Netsuite von Oracle, um die Online-Kundenkommunikation mit Style-Beratern zu überwachen. Inzwischen verwenden Multibrand-Stores wie The Webster und Hirshleifers die Personal- Shopping-App PS Dept, über die potenzielle KundInnen Fragen zu Produkten direkt an VerkaufsmitarbeiterInnen richten können.
Aufgrund der heutzutage überwältigenden Auswahl suchen KundInnen verstärkt Beratung, um Kaufentscheidungen zu treffen. Untersuchungen von Salesfloor haben ergeben, dass 87 % der Shopper Produkte eher kaufen würden, wenn sie von VerkaufsmitarbeiterInnen empfohlen werden und 77 % würden eher von Shop- MitarbeiterInnen kaufen, die sie schon zuvor beraten haben. Da auch das Influencer-Marketing bei vielen Labels zunimmt, bieten Kundenbindungsplattformen Retailern die Chance, ihre MitarbeiterInnen optimal einzusetzen und Influencer- ähnliche Beziehungen zu KonsumentInnen aufzubauen, die auf die Meinung von Fachpersonal vertrauen.
Photo Credits: Image courtesy of SalesFloor

STEALING BEAUTY

by: Jana Melkumova-Reynolds

ENGLISH:

FASHION RETAILERS AND TRADE SHOWS ARE BEGINNING TO TAKE COSMETICS AND BODY CARE PRODUCTS SERIOUSLY. WeAr INVESTIGATES

In autumn 2017, major US fashion trade show Coterie introduced its ‘Beauty@ Coterie’ section for the first time, offering fragrance, makeup and skincare lines. A year down the line, the decision seems even more timely and prescient as key fashion retailers are branching out into apothecary and cosmetics.

Italian retailer LuisaViaRoma has just launched a new section dedicated to beauty with over 3,000 products spanning a variety of segments: from trendy products, such as Ouai Haircare, to premium makeup lines, such as Ellis Faas; from doctor- backed clinical skincare by the likes of Dr. Barbara Sturm to botanical beauty brands, such as Grown Alchemist. Meanwhile, German online fashion behemoth Zalando opened its first bricks-and-mortar store in Berlin in July and dedicated it entirely to beauty products. Apart from shopping, visitors will be able to have express manicures, skincare consultations and makeovers. And British online retailer ASOS launched its own cosmetics and skincare line at the end of last year.

What’s the attraction? For a start, beauty is a lower risk product category than fashion. Brand loyalty is higher in this segment: a customer who bought and liked a moisturizer from a brand is more likely to come back to the same label for an eye cream. There is less need for novelty: customers tend to restock on their favorite beauty items again and again – something unthinkable in fashion. Finally, selling cosmetics and apothecary items is a great way to engage clients in a dialogue:

today’s customers may be savvy and self-sufficient when it comes to clothes, but, according to numerous studies, most people prefer to seek advice from a sales assistant when it comes to shopping for beauty.

So, if you haven’t yet invested in beauty products (other than a couple of perfumes and the occasional organic hand cream) now is the time to do so. A beauty counter, if used cleverly, does not need to take up a lot of space and can give your customers multiple reasons to come into your store: offering advice, color matching and express makeovers – and free samples, of course – will create extra buzz in the shop and boost your customers’ mood; with a little skill from your associates and a clever product selection (both in fashion and in beauty), these assets can then be converted into sales.

GERMAN

FASHIONRETAILER UND FACHMESSEN HABEN BEGONNEN, KOSMETIK UND KÖRPERPFLEGEPRODUKTE ERNST ZU NEHMEN. EINE RECHERCHE VON WeAr

Im Herbst 2017 stellte die führende US-Modemesse Coterie erstmals die Sparte Beauty@Coterie vor, die Parfüm-, Make-up- und Hautpflegeserien präsentierte. Im Rückblick betrachtet erscheint diese Entscheidung umso vorausschauender, denn viele große Modeanbieter strecken ihre Fühler jetzt in Richtung Drogerie- und Kosmetikprodukte aus.

Der italienische Retailer LuisaViaRoma hat eine neue Beautysparte lanciert, die über 3.000 Produkte aus unterschiedlichen Bereichen umfasst. Die Spanne reicht von Trendprodukten wie Ouai Haircare über Premium-Make-up-Serien wie Ellis Faas und klinische Hautpflege auf ärztlicher Basis à la Dr. Barbara Sturm bis hin zu Botanical Beauty Brands wie Grown Alchemist. Indes hat der Moderiese Zalando im Juli in Berlin seinen ersten traditionellen Store eröffnet, der ganz auf Beautyprodukte ausgerichtet ist. Neben dem Shopping-Erlebnis können dort auch Expressmaniküren, Hautpflegeberatungen und Makeovers in Anspruch genommen werden. Der britische Onlineanbieter ASOS hat Ende vergangenen Jahres seine eigene Kosmetikserie herausgebracht.

Was macht den Reiz daran aus? Zunächst ist Beauty eine Produktkategorie mit geringerem Risiko als Mode. Die Markentreue ist stärker ausgeprägt: Eine Kundin, die eine Bodylotion einer bestimmten Marke gekauft hat und diese mag, wird wahrscheinlich für eine Augencreme derselben Marke wiederkommen. Es besteht weniger Bedarf an Neuheiten: KundInnen füllen ihren Bestand an Lieblings-Beau-

typrodukten immer wieder mit den gleichen auf – was in der Mode undenkbar wäre. Und schließlich ist der Verkauf von Kosmetika und Drogerieprodukten eine ideale Gelegenheit, um KundInnen in einen Dialog zu verwickeln: Die KundInnen von heute sind zwar versiert und autark, was Kleidung anbelangt, Studien belegen jedoch, dass die meisten in Sachen Beauty eine Beratung durch eine Verkaufskrfat bevorzugen.

Wenn Sie also – abgesehen von einer Handvoll Parfüms und der einen oder anderen Biocreme – noch nicht in Beautyprodukte investiert haben, kann jetzt der ideale Zeitpunkt dafür sein. Bei gekonnter Gestaltung nimmt eine Beautytheke nicht viel Platz ein und bietet mehrfachen Anreiz Ihren Store zu besuchen. Mit persönlicher Beratung, Farbabstimmung, Express-Makeovers – und selbstverständlich Gratis- proben – kommt Schwung in Ihren Laden und Sie heben die Laune Ihrer KundInnen. Diese Extras schlagen sich dann mit etwas Geschick Ihrer MitarbeiterInnen und einer guten Produktauswahl (sowohl bei Fashion als auch bei Beauty) auch in den Verkaufszahlen nieder.

Photo Credits: LuisaViaRoma

WOMENSWEAR TREND

NEW BOURGEOISIE

by: Polina Beyssen

ENGLISH

IN LINE WITH FASHION’S RENEWED INTEREST IN OLDE WORLDE LUXURY, VISUAL SIGNIFIERS OF OLD PARISIAN BOURGEOISIE WERE SEEN THROUGHOUT THE A/W19 RUNWAYS

Oozing timeless elegance, A/W19 womenswear collections celebrate the revival of old-school splendor. Sophisticated pieces, such as pleated knee-length skirts, fluid silk blouses and neck scarves, perfectly tailored blazers and trench coats made in noble materials, make that discreet charm of the bourgeoisie palpable again – a true palate cleanser after multiple seasons of overstyled streetwear dominating the podium.

The epitome of the trend was seen in the latest Celine show by Hedi Slimane. Abandoning his signature 80s-inspired sexy glamour, the designer unveiled a lineup of French bourgeois women inspired by old-time Celine aesthetics. Pleated country-check knee-length skirts and culottes, cream bowed silk blouses, impeccably structured blazers and coats, skinny jeans, printed logo scarves and granny-style knits with glossy knee-high boots were accessorized with classy chain bags and aviator sunglasses. Demna Gvasalia, too, is drifting away from his usual aesthetic: renouncing 90s streetwear references, he turned instead to ‘bougie’ looks that were solidified in Balenciaga’s latest show, which featured chic minimalist silhouettes in vibrant hues of aqua cyan, turquoise, fuchsia pink and red.

Across the Channel, the dress codes of British aristocracy reigned at Burberry and Victoria Beckham, where modern tailoring and fine knitwear were interspersed with knee-length dresses and skirts, enhancing the contemporary feminine appeal. Meanwhile, in Italy, the Fendi show revealed strong double-breasted blazers and coats, knife pleat skirts and romantic translucent dresses in neutral tones offset with sunshine yellow, azure and fuchsia. Marni provided a more complex and darker version of the neo-ladylike vibe, with chain and piercing details appealing to the good girl’s hidden rebellious side.

DEUTSCH

PASSEND ZUM WIEDERERWACHTEN INTERESSE DER MODEWELT AN VINTAGE-LUXUS SCHWELGEN DIE DESIGNER FÜR H/W 2019 IN DEN LOOKS DER ALTEN PARISER BOURGEOISIE

Die Damenmodenkollektionen für H/W 2019 verströmen durchgehend zeitlose Eleganz und zelebrieren das Revival von historischem Prunk. Mondäne Kreationen wie knielange Plissee-Röcke, fließende Seidenblusen und Halstücher, perfekt geschnittene Blazer und Trenchcoats aus noblen Materialien erwecken jenen diskreten Charme der Bourgeoisie erneut zum Leben – endlich ein frischer Wind nach mehreren Saisons mit überstylter Streetwear.

Den Inbegriff dieses Trends sah man in der aktuellen Show von Hedi Slimane für Celine. Im Gegensatz zu seinem charakteristischen sexy 80er-Jahre-Glamour präsentiert der Designer diesmal französische Damen der Bourgeoisie, inspiriert von der Celine-Ästhetik vergangener Zeiten. Plissierte, knielange Röcke und Culottes in rustikalem Karo, cremefarbene Seidenblusen mit Schleife, tadellos strukturierte Blazer und Mäntel, Skinny Jeans, bedruckte Logo-Tücher und Oma-Strick werden mit glänzenden, kniehohen Stiefeln und klassischen Kettentaschen und Pilotenbrillen kombiniert. Auch Demna Gvasalia wagt sich aus seiner gewohnten Designumgebung: Anstatt der 90er-Streetwear-Referenzen widmet er sich trendigen Bourgeoisie-Looks, die den Schwerpunkt der aktuellen Balenciaga-Show darstellten, in der auch minimalistische Silhouetten in leuchtenden Nuancen von Aqua, Türkis, Fuchsia, Pink bis Rot zu sehen waren.

Auf der anderen Seite des Ärmelkanals dominieren bei Burberry und Victoria Beckham die Dresscodes des britischen Adels. Moderne Schnitte und feine Knitwear wechseln sich mit knielangen Kleidern und Röcken ab und betonen dadurch einen modernen, femininen Appeal. In Italien überzeugte die Schau von Fendi mit zweireihigen Blazern und Mänteln, Faltenröcken und romantischen durchsichtigen Kleidern in neutralen Farbtönen mit Kontrastakzenten in Sonnengelb, Azur und Fuchsia. Marni kreierte eine komplexere und düstere Version des neuen Ladylike-Trends, wo Ketten- und Piercingdetails die versteckte rebellische Seite des braven Mädchens nach außen kehren.

 

Photo Credits: Balenciaga, Celine, Fendi, Victoria Beckham

MENSWEAR TREND

Animal Instinct

by: Beatrice Campani

ENGLISH

FOR A/W 19-20, LEOPARD PRINTS HAVE SPILLED OVER FROM THEIR USUAL HOME – WOMENSWEAR – ONTO MENSWEAR CATWALKS

Animal prints have always been a ‘love it or hate it’ kind of pattern. Provocative, sexy, glamorous, pop or tacky, they have been part of fashion’s vernacular for decades: think Italian black-and-white films from the 1950s, Jackie Kennedy’s iconic 1960s looks, or 1980s celebrity photos. However, until recently, they were usually relegated to women’s collections by mainstream fashion. Not anymore: the upcoming winter sees some of the most respectable and established brands inject their collections with a dash of leopard chic. Their styling proves the print is versatile and can be worn in a variety of ways, creating both fun and sophisticated looks.

 

Paired with soft silk shirts and trousers, the leopard coats at Versace became iconic as soon as they hit the runway. Celine’s version of leopard-printed outerwear can be combined with suits, resulting in a bold but elegant look. At Dior, artistic director Kim Jones combines the Maison’s rich heritage with a street attitude: a coat with an animal print, worn with black sophisticated pants and contemporary black boots, is a case in point. Meanwhile at Marni, Francesco Risso has opted for a colorful version of the print, adding a tongue-in-cheek vibe to a collection already infused with irony. Unexpectedly, colors and leopard print generally seem to work together: Neil Barrett paired a jacket in leopard print with red trousers and a camel coat, while at MSGM, the pattern is seen on a futuristic black-and-red parka. Lastly, the Japanese label John Lawrence Sullivan is unabashedly rock-n-roll about leopard prints in its menswear line: they feature on oversize coats, shirts and tuxedos, and are layered with snake and camouflage patterns.

 

 

DEUTSCH

IM H/W 2019 BRECHEN LEOPARDENPRINTS AUS IHREM NATÜRLICHEN LEBENSRAUM – DER WOMENSWEAR – AUS UND BESIEDELN DIE LAUFSTEGE DER MENSWEAR.

 

Animal Prints – man liebt sie oder man hasst sie. Ob provokativ, sexy, glamourös, knallig oder protzig, das Muster ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Modevokabulars. Denken Sie nur an die italienischen Schwarzweißfilme der 1950er-Jahre, die ikonischen Looks von Jackie Kennedy in den 60ern oder Fotos von Stars der 80er-Jahre. Bis vor Kurzem blieben Leo-Prints traditionell der Damenmode vorbehalten. Damit ist es nun vorbei: Einige etablierte Brands ergänzen ihre Menswear-Kollektionen für die nächste Wintersaison mit einem Hauch Leoparden-Style. Ihr Styling betont die Vielseitigkeit und Tragbarkeit des Musters – von lustigen bis zu eleganten Looks ist alles dabei.

 

In Kombination mit weichen Seidenhemden und -Hosen werden die Leopardenmäntel von Versace zu Laufstegikonen. Celines Mantel mit Leoparden-Druck kann durchaus über Anzügen getragen werden, was für einen mutigen und trotzdem eleganten Look sorgt. Bei Dior vermischt Kreativdirektor Kim Jones die reiche Tradition des Modehauses mit Streetwear-Attitude: Der Mantel mit Tierprint, zu schwarzen eleganten Hosen und modernen schwarzen Boots, ist ein Paradebeispiel dafür. Francesco Risso bei Marni entschied sich für eine bunte Version des Musters, was der bereits ironisch anmutenden Kollektion noch eine Prise Sarkasmus verleiht. Überraschenderweise funktioniert das Prinzip Leo und Farbe ziemlich gut: Neil Barrett kombiniert eine Jacke mit Leopardenmuster mit roten Hosen und einem kamelfarbenen Mantel, während das Dessin bei MSGM auf einem futuristischen schwarzroten Parka auftaucht. Die japanische Marke John Lawrence Sullivan zelebriert den Trend in ihrer Herrenmodenlinie im Rock’n’Roll-Stil: Oversized-Mäntel, Hemden und Smokings mit Leo-Print im Schichtlook mit Schlangen- und Camouflage Mustern wecken das Tier im Mann.

 

Photo Credits: Versace, Celine, Marni